Die Ausbildung in Pohltherapie® vermittelt Kenntnisse und Fertigkeiten in folgenden Gebieten:

  • Eigenes Sehen, Spüren und Bewegen lernen
  • Funktionelle Anatomie des menschlichen Körpers, z.B.
    • welcher Muskel macht was, in welcher Position und welchem Zusammenhang, als Agonist und als Antagonist?
    • in der Alltagsbewegung?
  • Theoretisches und praktisches Verständnis der Somatosensorik und der psychophysischen Steuerung von Bewegungsimpulsen sowie der Entstehung sensomotorischer Störungen
  • Verständnis der Entstehung sensomotorischer Störungen
  • Praktisches Einüben spezifischer körpertherapeutischer Beobachtungs- und Behandlungstechniken.
  • Selbsterfahrung dieser Behandlungstechniken am eigenen Leib
  • Entwicklung von eigenem Körperbewusstsein
  • Vermittlung von Körperbewusstsein an zukünftige Patienten, spezifisch für deren jeweilige Störung
  • Aufspüren und Überwinden von Alltagsgewohnheiten der Patienten, mit denen sie sonst (ungewollt) ihre Beschwerden immer wieder herstellen
  • Abstellen und Ersatz von äußeren Faktoren, die die Beschwerden der Patienten in deren Alltag (mit-)bedingen
  • Gesprächsführung, Protokollierung
  • Live-Beobachtung von Patientenbehandlungen

Die Ausbildung ist insgesamt sehr praxisbetont. Auch theoretische Inhalte wie Funktionelle Anatomie werden so vermittelt, dass sie am eigenen Körper und am Körper der anderen unmittelbar nachvollzogen und in der Bewegung gesehen bzw. gespürt werden können. Der größte Teil der Ausbildung besteht im angeleiteten Üben der Teilnehmer aneinander und anderen praktischen Übungen.

Das genaue Curriculum finden Sie unter  Inhalte der Pohltherapie® - Ausbildung.

Weitere Auskünfte zur Ausbildung

per E-Mail:

telefonisch erreichbar unter
+49 (0)8151-746705
von Montag bis Freitag von 9.00-12.00 Uhr

Video: Die Ausbildung in der Pohltherapie®

Video: Die Entstehung der Pohltherapie®